Mädchenpädagogik

Erst wenn Pädagog_innen unabhängig von Geschlechterrollen-Zuschreibungen alle Mädchen und Jungen entsprechend ihren Begabungen individuell fördern und ihnen vielfältige Verhaltensweisen und positive Lebensentwürfe vermitteln, werden mehr Mädchen motiviert, sich für einen Beruf im MINT-Bereich zu entscheiden.

Darum haben wir in der behördenübergreifenden Arbeitsgruppe (Behörde für Schule und Berufsbildung, Behörde für Arbeit, Soziales, Frauen und Integration, Behörde für Justiz und Gleichstellung) mitgearbeitet, die die  Leitlinien zur Mädchenpädagogik und Mädchenarbeit für Hamburg entwickelt hat.

Die Leitlinien bieten Anregungen für Erzieher_innen, Sozialpädagog_innen und Lehrer_innen. Neben einem allgemeinen Teil für alle pädagogischen Bereiche betrachten sie die spezifischen Handlungsfelder Kindertagesbetreuung, Offene Kinder- und Jugendarbeit, Schule sowie „Übergang Schule – Beruf“.

Ausschnitt aus dem Abschnitt 6.5 zur

Motivation und Aktivierung der Mädchen in der Schule:

Das Selbstvertrauen von Mädchen wird durch die Vorstellungen von Geschlechterrollen beeinflusst, d.h., wenn Mädchen ein Fach / ein Thema / einen Beruf als Männerdomäne wahrnehmen, neigen sie dazu, sich dafür weniger begabt und leistungsfähig zu halten und erwarten weniger Erfolg. Von Frauen, die nicht den Geschlechterstereotypen entsprechen, haben Mädchen ein eher negatives Bild. Die meisten Mädchen befürchten, wegen guter Leistungen in den bisher als frauenuntypisch gesehenen Bereichen von anderen ausgegrenzt zu werden und vermindern darum ihre Leistungen in diesem Bereich, wodurch dort schließlich auch ihre Leistungsfähigkeit nachlässt. Außerdem gehen Mädchen mit Erfolgen und Rückschlägen anders um als Jungen: Sie neigen dazu, Erfolge als Zufall oder geringe Schwierigkeit der Aufgaben, Misserfolge dagegen als mangelnde Kompetenzen zu bewerten.

  • Im Unterricht wird gezielt dem Eindruck entgegengetreten, bestimmte Fächer, Themen und Kompetenzen seien Männersache bzw. Frauensache (z.B. MINT sei nichts für Mädchen, Kunst und Musik seien Mädchenfächer, Mädchen seien in Sprachen begabter als Jungen).
  • Der Anteil der Frauen an der Gestaltung der Welt wird im Unterricht bewusst sichtbar gemacht, z.B. im gesellschaftspolitischen Engagement, in der Literatur (Dichterinnen, Schriftstellerinnen) und insbesondere im naturwissenschaftlich-technischen Bereich (Forscherinnen, Entdeckerinnen, … ).
  • Personen in den bisher geschlechtsuntypischen Bereichen (Erzieher, Physikerin) werden selbstverständlich behandelt und nicht als Ausnahmen hervorgehoben.
  • Lehrkräfte stellen verstärkt Kontakt mit Vertreter_innen stereotypisierter Gruppen her (z.B. Frauen, die im MINT-Bereich erfolgreich tätig sind).
  • Die individuellen Begabungen der Mädchen werden unabhängig von den gängigen Geschlechtererwartungen wahrgenommen, wertgeschätzt und gefördert.
  • Das Vertrauen der Mädchen in ihre Kompetenzen und ihre Leistungsfähigkeit wird von den Lehrkräften gezielt gestärkt, z.B. durch positive Bewertung ihrer Unterrichtsbeiträge, durch Hervorheben ihrer Kompetenzen und durch Betonung des Erfolgs.
  • Mädchen werden ihren Begabungen entsprechend gezielt motiviert und ermuntert, Fächer / Profile / AGs zu wählen, die bisher als frauenuntypisch gelten.
  • Eltern werden gezielt auf die individuellen Begabungen ihrer Töchter hingewiesen, die nicht den Geschlechterstereotypen entsprechen. Sie werden ermutigt, auch die Wahl von Fächern / Profilen zu unterstützen, die sie als frauenuntypisch ansehen.
  • Die Begabungen der Mädchen im MINT-Bereich werden frühzeitig gezielt und nachhaltig gefördert. Der Unterricht zu MINT-Themen passt zur Lebensrealität und zu den Interessen, Erfahrungen und Zugangsweisen der Schülerinnen und bezieht gesellschaftliche Aspekte ein. Es werden Aufgaben gestellt, die offene Lösungen beinhalten und an den Erfahrungen von Mädchen und Jungen anknüpfen. Im MINT-Unterricht wird darauf geachtet, dass Mädchen sich in Gruppenarbeit, am PC und bei Experimenten aktiv mit kreativen Lösungsvorschlägen einbringen.
  • Durchdenkendes, hinterfragendes, zeitverzögertes Vorgehen wird nicht als Desinteresse oder fehlende Kenntnis eingestuft, sondern ebenso positiv bewertet wie rege Teilnahme und aktives Verhalten. Auch lebhafte Mädchen werden positiv eingeschätzt.

Der Link zu den Leitlinien ist in unserer Link-Liste enthalten.